Im Boom-Sektor für Gewichtsverlust-Medikamente gibt es den nächsten Mega-Deal. Der Pharma-Riese Roche übernimmt das US-Start-up Carmot Therapeutics. Die Schweizer legen für das Unternehmen einen mittleren einstelligen Millionenbetrag auf den Tisch. Die zuletzt gebeutelte Roche-Aktie legt am Montag deutlich zu.

Der Kaufpreis beläuft sich auf insgesamt 3,1 Milliarden Dollar und setzt sich aus einem Sockelbetrag von 2,7 Milliarden Dollar sowie bis zu 400 Millionen bei Erreichen verschiedener Meilensteine zusammen. Mit der Übernahme will Roche in den Markt der Abnehm-Medikamente vorstoßen. Dieser boomt seit dem Durchbruch, den Novo Nordisk mit Wegovy erzielt hat. Goldman Sachs geht davon aus, dass sich die Umsätze in dem Bereich bis 2030 auf rund 100 Milliarden Dollar mehr als Versechzehnfachen werden.

Carmot Therapeutics entwickelt drei Präparate zur Behandlung von Fettleibigkeit und Diabetes. Das wichtigste, eine einmal pro Woche anzuwendende Spritze, befindet sich aktuell kurz davor, in die zweite von drei klinischen Studien-Phasen einzutreten. Wie Roche im Rahmen der Übernahme am Montag bekanntgab, deuten die bisherigen Daten „auf ein erstklassiges Potenzial zur Erreichung und Aufrechterhaltung einer Gewichtsabnahme mit differenzierter Wirksamkeit hin“.

ROCHE HOLDING AG INH.-GENUSS.(SP.ADRS) 1/8/SF100 (WKN: 891106)

An der Börse kommt der Deal gut an. In Frankfurt legt die Aktie der Schweizer am Montag 4,5 Prozent zu. Damit wurde auch die 50-Tage-Linie wieder übersprungen. Allerdings stecken die Papiere weiter in einem langfristigen Abwärtstrend fest. Alleine seit Anfang des Jahres steht ein Minus von elf Prozent zu Buche. Seit dem Hoch im April 2022 mussten die Aktionäre einen Abschlag von 33 Prozent verkraften.

Fazit

Der Kaufpreis von mindestens 2,7 Milliarden Dollar erscheint vor dem Hintergrund, dass Carmot Therapeutics in der letzten Finanzierungsrunde im Mai Branchenkreisen zufolge noch mit 1,2 Milliarden Dollar bewertet wurde, sportlich. Aufgrund des gigantischen Marktpotenzials und der Tatsache, dass das Unternehmen gleich drei Medikamente für dieses Segment in der Pipeline hat, hat der Deal das Potenzial der Game-Changer für Roche zu werden, der die Schweizer zurück auf den Wachstumspfad führen könnte.